Marc Cain verwendet Cookies, um Ihren Online-Einkauf und Ihr persönliches Shoppingerlebnis so angenehm wie möglich zu gestalten. Durch den Einsatz unserer Analyse-Cookies können wir die Qualität unserer Homepage laufend verbessern - zu Ihrem Vorteil! Hier finden Sie weitere Informationen zu unseren Cookies.

Von Tutus, Samt und Spitze

Alles beginnt mit einer Einladung. Ein Umschlag, dessen Inhalt augenblicklich das Kopfkino startet und mich die nächste Show von Marc Cain ausmalen lässt. „Ballet Magnifique“ lautet also das Thema der kommenden Herbst / Winter 2017 Kollektionen und trifft somit direkt in mein tanzendes Modeherz.

Es sind noch einige Wochen voller Vorfreude – die Karte zweier Ballettschuhe mit einer Seidenschleife, inzwischen am Kühlschrank pinnend, erinnert mich von nun an täglich an die bevorstehende Fashion Week in Berlin.
Was werde ich anziehen, was wird Chefdesignerin Karin Veit dieses Mal wieder mit ihrem Team auf die Beine stellen und welche Stars werden zur Show kommen?

Meine erste Frage, die das Outfit betrifft, lässt sich schnell beantworten – habe ich doch bereits nach der letzten Show im vergangenen Sommer das roséfarbene Kleid, welches Alessandra Ambrosio zur Fashion-Show trug, für mich reservieren lassen. Aber ob das auch wirklich klappen wird?

Wir reisen bereits einen Tag vor der Show in Berlin an, gegen Mittag sollen wir zum Fitting im Marc Cain Showroom sein. Dort werde ich nicht nur mein Wunschkleid anprobieren können, sondern darf mir auch zwei Streetstyle Looks zusammen stellen, die am nächsten Morgen von dem bekannten und von allen Bloggern geliebten Streetstyle Fotografen Christian Vierig aka @theStylograph fotografiert werden sollen.

Ein Raum gefüllt mit den schönsten Stücken der aktuellen Marc Cain Frühjahr/Sommer 2017 Kollektionen. Wohl der Traum jeder Frau, die Mode liebt. Liefen all die schönen Mäntel und Kleider nicht gerade noch über den Catwalk an mir vorbei, und nun darf ich wirklich etwas davon tragen? Ich kann mein Glück kaum in Worte fassen, bewahre aber Contenance.

Neben anderen Influencern und Frauen aus Film und Fernsehen probiere, tausche und style ich also quer durch die Kollektion.
Am Ende habe ich mehr als ein Dutzend Stylings kreiert und hätte genug Munition für ein Shooting über Tage. Sicher fände das Christian nicht ganz so super wie ich. Also fiel meine Wahl nach wie vor auf das roséfarbene Kleid, darüber ein rosafarbener Cashmere Mantel und meine derben Dr. Martens Stiefel. Sie nehmen all dem Rosa das Mädchenhafte und geben dem Look etwas Maskulines. Eine sehr passende Wahl, wie sich nach der „Ballet Magnifique“ Show herausstellte.

Meine Streetstyle Looks wurden eher etwas bunter. Aber da lasst euch einfach überraschen.

Ich liebe es, dass sich alle Marc Cain Stücke kollektionsübergreifend immer miteinander kombinieren lassen. Das macht Marc Cain für mich auch so besonders. Ich habe Mäntel und Pullis im Schrank, die sind schon Jahre alt, haben aber weder an Qualität noch an Stil einbüßen müssen.

Der nächste Tag war der große Show-Tag. Aufregung und dieses ganz besondere Gefühl liegen wieder in der Luft. Man spürt etwas Magisches, wenn man in Gegenwart des Marc Cain Teams ist. Alle freuten sich und ja, sie sind angespannt, aber man sieht ihnen an, dass sie wissen, dass es gut werden wird. Ich muss wirklich sagen, dass ich solch eine Dynamik bei der Durchführung, Organisation und Koordination einer so großen Show, der größten der in Berlin gezeigten Shows wohl bemerkt, noch nie zuvor gesehen habe. 600 Gäste sind für den Abend geladen.

Die Marc Cain Show ist inzwischen mitunter einer der wichtigsten Fashion Shows der Berliner Mode Woche. Weit weg vom Mainstream und immer etwas Besonderes.

Für uns beginnt der Show-Tag gegen 8:30 in der Maske des Showrooms. Das Team von @MacCosmetics und @laBiosthetique kümmerte sich mütterlich um mein Make-up und meine Haare und verwandelte mich in Null-Komma-Nix von einer müden grauen Maus in eine strahlende Ballerina mit, ja, wilden Locken. Etwas ungewohnt, aber ich mag es!

Wir shooten etwa eine Stunde vor einer sonnendurchfluteten Spree Kulisse. Ich sage ja, der Tag beginnt magisch, und er sollte auch so weiter gehen.

Zurück im Hotel laufe ich Mega-Star Kate Bosworth im Fahrstuhl in die Arme, die mich mit den Worten. „OMG! You look so beautiful“ begrüßt und ich mich erstmal umdrehen muss. Auch sie ist also Fan meines rosa Kleides und den derben Stiefeln dazu. Nicht ohne Grund bin ich ein riesen Fan ihres Stils. Meine Knie zittern, besser kann der Tag nicht laufen.

Nach einem kurzen Fresh up in der Styling Suite des Titanic Hotels am Gendarmenmarkt machen wir uns auf den Weg in die nahe gelegene Show Location. Sie befindet sich im Nebengebäude, der – hach wie passend – Französischen Strasse. Zufall?

Der Weg über den Roten Teppich steht mir bevor; ihr könnt euch nicht vorstellen, wie froh ich bin, mich gemeinsam mit Leonie Hanne, Sandra Kleine Staarman, Michèle Krüsi und Vicky Heiler dem Blitzlichtgewitter stellen zu können. Doch ich muss dazu sagen, dass ich dieses Mal weniger Lampenfieber habe als sonst, ich fühle mich einfach wohl, und das möchte man dann auch zeigen. Der zarte, fließende Stoff des Kleides und der weich fallende Mantel sind einfach ein Dream-Team.

„Die Show startet in wenigen Minuten, bitte nehmen Sie ihre Plätze ein“ tönt es aus den Lautsprechern. Wir folgen dem Aufruf nur zu gerne. Neben uns ist die ersten Reihe, die Front Row am Catwalk, zuhauf mit Superstars gespickt. Kate Bosworth neben Geschäftsführer Helmut Schlotterer, Frauke Ludowig, Alexandra Maria Lara, Mareile Höppner, Bettina Zimmermann, Janina Uhse, Mousse T., Victoria Swarowski, Marvy Rieder, Sascha Vollmer sind nur einige der bekannten Gäste. Eine Ehre umso mehr, mit ihnen dort vorne sitzen zu dürfen.

v.l.n.r.: Helmut Schlotterer, Kate Bosworth, Alexandra Maria Lara

Alexandra Maria Lara, Bettina Zimmermann, Jasmin Gerat, Lisa Tomaschewsky, Janina Uhse, Sila Sahin

v.l.n.r.: Carolina Vera, Mareile Höppner, Frauke Ludowig, Ute Schlotterer, Helmut Schlotterer

Das Licht geht aus. Ein Live-Streichquartett setzt ein. Gänsehaut. Ballerinas tanzen auf Spitze einige Passagen aus Schwanensee. Meine Füsse wippen im Takt, mein Herz schlägt mir bis zum Hals.

Tutus, Spitze, Samt und ja die Steghosen haben es mir angetan! Der Muster- und Material-Mix, für den Marc Cain von mir und wohl vielen anderen so gefeiert wird, ist kaum zu übertreffen. Sommerliche Blumenkleider werden durch kuschelige Rollkragen-Pullover winterfest gemacht, offene Schuhe einfach mit Socken getragen und ja, zu verspielten Kleidern tragen wir auch im Herbst-Winter derbe Boots. Na, da habe ich wohl alles richtig gemacht!

Schaut euch hier meine liebsten Looks an:

Ich konnte Chef-Designerin Karin Veit vor der Show Backstage zu einem kleinen Interview einfangen. Lest hier, was sie zu meinen persönlichen Fragen geantwortet hat!

Interview mit Marc Cain Chefdesignerin Karin Veit:

K: Frau Veit, verraten Sie mir Ihre Inspiration zur kommenden Herbst /Winter 2017 Kollektionen?
V: Thema unserer Show ist „Ballet Magnifique“, und ich gehe selbst gerne ins Ballett und das hat mich dieses Mal sehr inspiriert, für die Kollektion und natürlich für die Show.

K: Was erwartet uns genau?
V: Eine lässige easy-to-wear Kollektion mit einem Touch Couture. Sport trifft heute Glamour, es wird sehr dynamisch werden.

K: Stöbern Sie manchmal auch bei Instagram und lassen sich dort inspirieren?
V: Ja, so ein bisschen, aber das ist oft nur flüchtig.

K: Verraten Sie uns,was das It-Piece der diesjährigen Show sein wird? Im letzten Herbst war es für mich diese sagenhaft schöne Wende-Lederjacke mit dem gelben Kunstpelz. Was wird es dieses Mal sein?
V: Die Tüll- und Chiffon Röcke, aber es wird auch viele tolle Leo-Pieces geben. Der Rolli wird eine große Rolle spielen, und auch die Steghose feiert ihr Comeback.

K: Haben Sie eine persönliche Styling-Regel?
V: Ja! Immer so zu stylen, was einem persönlich steht, man sollte nichts tragen, was einfach nur gerade im Trend ist, das kann schnell verkleidet aussehen. Es ist wichtig, mit Mode seine Persönlichkeit zu unterstreichen, nicht zu verändern.

K: Wenn es nur noch ein Material oder ein Muster geben würde, was Sie verwenden könnten, was wäre es dann?
V: Natürlich Leo (lacht) und Cashmere.

K: In welchem Modejahrzehnt würden Sie gerne leben?
V: Im Jetzigen, ich liebe die Mode aktuell und dass man alle Stile aller Jahrzehnte mixen kann.

K: Haben Sie ein Mantra, einen Talisman oder etwas, was bei keiner Show fehlen darf?
V: Ja, ich trage immer eine Kette als Glücksbringer. Die brauche ich immer zur Show. Dieses Jahr ist es eine sehr große. (lacht)

K: Was tragen Sie im Alltag am Liebsten?
V: Am liebsten einen gemütlichen Cashmere Pullover und eine Lederhose.

Vielen lieben Dank Frau Veit, vielen lieben Dank ans ganze Marc Cain Team für diesen wundervollen Tag, den ich sicherlich so schnell nicht vergessen werde!

Eure Kate

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann gleich weitersagen:

Über den Autor

Profilbild Kommentarautor

Kate Gelinsky

Eine unserer Lieblings-Bloggerinnen Kate von kateglitter.com hat nicht nur den richtigen Riecher für angesagte Trends, sondern auch einen guten Draht zu Stars und Sternchen. Niemals ohne: Sonnenbrille

2 Kommentare

Kommentar schreiben