La Marinière – vom Matrosenshirt zum Fashion-Klassiker

Fast jeder hat mindestens ein Exemplar davon im Kleiderschrank, manche sogar eine ganze Sammlung in verschiedenen Farben und Schnitten. Wovon die Rede ist? Es geht natürlich um das Streifen-Shirt – eines der beliebtesten Basics bei Fashionistas auf der ganzen Welt.

Einst von bretonischen Fischern als Arbeitskleidung getragen, sind Ringel-Shirts über die Jahre zum echten Mode-Klassiker avanciert. Seemänner trugen die unverkennbaren Streifen früher um im Falle eines über Bord gehens im Wasser besser gesehen zu werden. Viele Küstenorte hatten sogar ihre ganz eigenen Streifenmuster. Das Marinière wurde anschließend ein Teil der Uniform in der französischen Marine. Sogar die Anzahl der weißen und blauen Streifen war vorgegeben – genau 21 an der Zahl, als Erinnerung an die 21 Siege Napoleons.

Richtig salonfähig wurden die beliebten Querstreifen jedoch erst Anfang des 20. Jahrhunderts durch keine geringere als Coco Chanel. Inspiration fand sie dabei durch eine Sommerreise an die bretonische Küste. Die internationale Fashion-Szene wurde darauf aufmerksam und das Ringel-Shirt bekam nach und nach immer mehr berühmte weibliche und männliche Fans – ob Audrey Hepburn, Brigitte Bardot oder Kultfigur James Dean.

Heutzutage ist der französische Klassiker in allen Varianten, Farben und Styles vorzufinden. Lässig gestylt zu Jeans und Sneakern oder elegant in Kombination mit Blazer und Boots – das Ringel-Shirt ist ein echter Allrounder und wird zu Recht von Modebegeisterten weltweit geliebt.

Diesen Beitrag hat unsere sehr engagierte Teamkollegin Caro für euch geschrieben!

Dir gefällt dieser Beitrag? Dann gleich weitersagen:

Über den Autor

Profilbild Kommentarautor

Gastautor

Unsere Gastautoren sind fleißige und leidenschaftliche Schreiberlinge mit einem gemeinsamen Ziel: Die neusten Trends und News rund um das Thema Mode, Beauty und Lifestyle dingfest zu machen und euch exklusive Insights aus der Welt von Marc Cain näher zu bringen!

Kommentar schreiben