Was, wenn man die Reise jener Baumwolle, aus der das Lieblingsshirt hergestellt wurde, selbst erleben könnte? Vom Samenkorn über die Ernte bis zum fertigen Garn? Von den griechischen Feldern familiengeführter Farmen in Larissa über die Spinnerei in Naoussa bis zu unserem Headquarter in Bodelshausen? Diese Reise ist keine Utopie: In den Kollektionen Frühjahr/Sommer 2022 präsentiert Marc Cain erstmals Produkte aus 100 Prozent Supreme Green Cotton (SGC) – ein Siegel, das nachhaltig produzierte Baumwolle auszeichnet. Die kurze und feine Lieferkette der SGC-Baumwolle können Verbraucher und Verbraucherinnen ganz einfach nachvollziehen: Jedes Produkt aus SGC-Baumwolle trägt ein Hangtag mit einem QR-Code. Über das Smartphone abgerufen, zeigt er den gesamten Weg, den die Baumwolle genommen hat. Denn Transparenz in der Lieferkette ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit.
Die Baumwolle stammt von griechischen, sorgsam ausgewählten Familienbetrieben, die feste Preise für ihre Erzeugnisse erhalten – ganz unabhängig von Schwankungen im Markt. Sie pflanzen ausschließlich nicht genveränderte Pflanzen an und nutzen ressourcenschonende Systeme zur Bewässerung. Rund 40 Prozent der sonst üblichen Wassermenge können so eingespart werden. Die Baumwollbauern und -bäuerinnen senden ihr mit viel Sorgfalt und Liebe produziertes Material an eine Spinnerei in der Region, wo dieses stromsparend zu Garn verarbeitet wird. Jeder Mensch in der Lieferkette arbeitet unter fairen und sicheren Bedingungen. Durch die räumliche Nähe der Erzeugerinnen und Erzeuger sowie der verarbeitenden Gewerke werden Emissionen beim Transport gespart. Beste Qualität von besten Betrieben: Das ist schließlich das Credo, nach dem Marc Cain die Zusammenarbeit mit seinen Partnerinnen und Partnern gestaltet.
CREDTIS
Fotografie: Ansgar Sollmann; Produktion & Styling: Judith Gerstbrein; Hair & Make-Up: Carolin Jarchow; Styling- & Produktionsassistenz: Ineska Barić; Foto-Assistent: Benjamin Ulrich