152
Bäume wurden bisher gepflanzt dank des Marc Cain-Magazins.
1.263
Quadratmeter Fläche konnte mit „Jungen Riesen“ bestückt werden.
100
Jahre und mehr sollen sich die Bäume gegen wandelnde Klimaeinflüsse behaupten.
Junge Riesen
Nicht alle Treibhausgasemissionen lassen sich vermeiden. Sie können aber zumindest kompensiert werden, etwa durch Klimaschutzprojekte. Auch Marc Cain engagiert sich für eine nachhaltigere Zukunft und unterstützt mit dem Marc Cain-Magazin das regionale Aufforstungsprojekt „Junge Riesen für die nächsten 100 Jahre“: Für zwei Prozent des Druckauftragswerts werden in unmittelbarer Nähe zur Druckerei im Naturpark Nossentiner/Schwinzer Heide Bäume gepflanzt. „Junge Riesen“, heißen sie und gemeint sind damit besonders widerstandsfähige Zöglinge von alten Bäumen wie Bergahorn oder Birke. Am Anfang sind die Bäume zwar noch alles andere als gigantisch – sie versprechen aber, sehr alt zu werden, sich vor allem jedoch unter den sich verändernden Klimaeinflüssen besser behaupten zu können als der bestehende monotone Kiefernbaumbestand.
Eine nachhaltige Investition, auch für den Wald selbst. Schließlich herrscht in Mecklenburg-Vorpommern noch eine anfällige Monokultur aus Kiefern vor, die durch Laubbäume stabilisiert werden kann. Denn Laubmischwälder halten warmen Temperaturen besser stand und erhöhen die tierische Artenvielfalt. Das kommt besonders Insekten und Vögeln zugute: Die Nossentiner/Schwinzer Heide beherbergt nicht nur 16 Naturschutzgebiete, sie ist auch Europäisches Vogelschutzgebiet. Damit der Naturpark eine nachhaltige, klimastabile Entwicklung nehmen kann, wurden alleine durch den Druck des Marc Cain-Magazins bisher 152 „Junge Riesen“ gepflanzt.
„Es ist sehr gut, dass wir dank unseres gemeinsamen Projektes einen Waldumbau ermöglichen können. So wird über die Jahre ein klimastabiler Laubmischwald entstehen.“
Ralf Koch, Leiter des Naturparks
FOTO
Hans Blossey/Getty Images